Methoden

Welche Methoden zum Einsatz kommen, entscheide ich individuell und orientiert am Entwicklungsprozess sowie der Zielsetzung. Meine transparente Arbeitsweise ermöglicht es Klienten, stets frei über die nächsten Schritte zu entscheiden und Entwicklungen jederzeit zu vertiefen.

Neurolinguistisches Programmieren (NLP)

NLP geht davon aus, dass innere Dialoge, bildliche Gedanken oder das Körpergefühl die subjektive Wahrnehmung eines Menschen bestimmen. Ist man sich dieser „inneren Landkarten“ bewusst, so kann durch Selbstreflexion die Wahrnehmung geändert bzw. verbessert werden.

Ich schätze an NLP besonders, dass es die inneren Ressourcen stärkt und Veränderungsarbeit in den kritischen Bereichen ermöglicht. Probleme, Schwellenängste, Blockaden und Störungen können überwunden, die Zusammenhänge zwischen inneren Prozessen und äußerer Wahrnehmung klar werden.

Lösungsorientierte systemische Beratung nach Steve de Shazer

„Lösungen entwickeln statt Probleme wälzen“ ist der Ansatz, der hinter der Lösungsfokussierung nach de Shazer steckt: Konzentriere dich nicht auf Probleme und deren Entstehung, sondern auf das, was funktioniert, und mache mehr davon, um deine Ziele, Wünsche, Vorstellungen zu erfüllen.

Mir gefallen die Einfachheit und das Aussöhnende, das dieser Beratungsansatz vermittelt. Er ist gegenwarts- und zukunftsorientiert, grenzt nichts und niemanden aus. Seine Wirksamkeit ist wissenschaftlich validiert. Auf der Suche nach Lösungen nutzt der Klient das, was positiv wirkt und hilft. Er braucht nicht alles umfassend zu verstehen, sondern kann mehr von dem machen, was funktioniert und aufhören das zu tun, was nicht funktioniert.

Systemische Strukturaufstellung nach Insa Sparrer und Varga von Kibed

Die Systemische Strukturaufstellung (SySt) geht davon aus, dass nicht Systeme, sondern nur Strukturen in der Aufstellungsarbeit dargestellt werden können. Zusätzlich zu den an einer Struktur beteiligten Menschen werden über Repräsentanten auch abstrakte Strukturelemente wie Hindernisse oder Ziele aufgestellt. Durch Veränderungen in der Aufstellung können Lösungsansätze entwickelt und ausprobiert werden.

Die SySt hat sich in meiner Arbeit als großartiges Diagnoseinstrument bewährt. Sie kann selbst komplexe (betriebliche) Sachverhalte und Verstrickungen aufdecken und klären. Gut gefällt mir, dass für eine erfolgreiche Aufstellung nicht zwingend alle Zusammenhänge bis ins kleinste Detail bekannt sein müssen. Eine Organisationsaufstellung eignet sich wunderbar, um einen Blick für neue Lösungsstrategien und neue Möglichkeiten zu bekommen.

Reiss-Profile nach Dr. Steven Reiss

Das Reiss-Profile ist ein renommiertes Instrument der Potenzialanalyse. Das Testergebnis beschreibt die individuelle Antriebs- und Motivationsstruktur eines Menschen, ergibt ein solides Stärken-Schwächen-Profil und analysiert die inneren Ressourcen.

Besonders wertvoll: Das Reiss-Profile betont die Individualität der einzelnen Person aufgrund des persönlichen Motivprofils, nimmt jedoch keine Klassifizierung vor und bewertet nicht nach gut oder schlecht. Hier erfahren sie mehr zum Reiss-Profile.

Golden Profiler of Personality nach John Golden

Das Analyseinstrument Golden Profiler of Personality erfasst und beschreibt persönliche Denk- und Verhaltensmuster sowie die bevorzugten Kommunikations-, Arbeits- und Führungsstils. Diese bestimmen, wie wir mit der Umwelt interagieren und Informationen verarbeiten. Im Ergebnis wird der Kandidat einem von insgesamt 16 Persönlichkeitstypen zugeordnet und differenziert beschrieben. Darauf aufbauend werden Anregungen für die individuelle Entwicklung gegeben.

Was ich am Golden Profiler of Personality besonders schätze: Er beschreibt die Person in ihren wesentlichen Persönlichkeitsmerkmalen, ohne diese zu werten. Die Auswirkungen dieser Typmuster können in Übungen verdeutlicht und praktische Konsequenzen daraus gezogen werden. Hier erfahren Sie mehr zum Golden Profiler of Personality.

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation versteht sich nicht als Kommunikationstechnik an sich, sondern als Grundhaltung. Indem ich mich ehrlich ausdrücke und aktiv zuhöre, kann ich die Gefühle und Bedürfnisse erfassen, die hinter Handlungen und Konflikten stehen. Ich betrachte die wertschätzende Beziehung, die durch gewaltfreie Kommunikation ermöglicht wird, als wichtige Grundlage einer vertrauensvollen und offenen Zusammenarbeit. Beobachten, ohne zu werten, und bitten statt fordern sind Kernelemente der gewaltfreien Kommunikation.

Elemente aus der Kommunikationspsychologie, der Gestaltpsychologie und dem Systemischen Coaching bilden das Fundament meiner Arbeit. Wie weit sie angewandt werden, hängt stark vom Einzelfall und den ergänzenden Techniken ab. Methodenvielfalt und die Ansätze des Systemischen Coachings erlauben es mir, individuelle Vorgehensweisen zu entwickeln und strategisch, gleichzeitig aber auch flexibel zu beraten.